Archiv für den Monat: Januar 2017

vom Sterben und Wünschen

Viel ist passiert in diesen mehr als 4 Monaten seit meinem letzten Blog.  Eine Zeit der Innenschau, des Loslassens, der Ruhe liegt  hinter mir – und vor mir ein Neubeginn.  Einerseits habe ich mich sehr intensiv mit meinem Traum – einige Monate in Südamerika zu verbringen – beschäftigt. Ich habe eine Sprachschule gefunden, die als erste Station meiner Reise stehen soll  und die weitere Reiseroute ist grob festgelegt. Nun darf die Magie wirken. Das Buch „The Magic“ von Rhonda Byrne wurde mir von einer Freundin empfohlen und die vielen Übungen sind genau zum richtigen Zeitpunkt zu mir gekommen.

winterbunt

Spannend, wie schnell manche Wünsche in Erfüllung gehen, wenn sie mit aufrichtiger Dankbarkeit losgeschickt werden.

Eine schwierige und herausfordernde Übung des Loslassens wurde mir Ende November gestellt. Mein Vati hat am 18.11.2016 ganz plötzlich diese Erde verlassen. Und obwohl ich gerade in der Zeit das Buch „Welten der Seele“ von Varda Hasselmann gelesen habe und sehr große Hilfe daraus gezogen habe, sind der Schock und die Trauer noch immer präsent. Es wird ein schöner Weg der Trauer beschrieben und ich fühle, dass ich langsam bereit bin, diesen Weg zu gehen.

winterruhe

So erhalte ich auf vielerlei Arten Hilfe, so wie wir alle. Es geht darum diese Hilfen zu erkennen und anzunehmen.

Die Raunächte und die Wilde Jagd sind nun vorbei. Ich konnte sehr ruhige und entspannte Raunächte erleben. Eine erholsame, wohltuende Zeit und auch den Jahreswechsel habe ich wieder so gestaltet, wie ich ihn am liebsten erlebe: in Stille und Zurückgezogenheit.

In dieser Zeit reifte ganz langsam – so wie das Licht, das am 21.12. geboren wird und langsam auch die Tage hier bei uns wieder heller werden, mit jeden Tag ein bisschen – die Idee, den Jahreskreis diesmal ganz bewusst und gemeinsam mit interessierten Menschen zu leben. Den Jahreskreis mit seinen 4 Sonnen- und 4 Mondfesten.
Die Sonnenfeste Frühlingstagundnachtgleiche, Sommersonnenwende, Herbsttagundnacht-gleiche und Wintersonnenwende sowie
die Mondfeste Imbolc oder Brigid, Beltane, Lammas oder Lughnasadh und Samhain
mit den vielen verschiedenen (und manchmal auch unterschiedlichen) Zuordnungen wieder zum Leben zu erwecken und mit einem Fest zu feiern.

winterspirale

Sich einlassen auf den Kreis des Lebens, der letztendlich eine Spirale ist und sich im immerwährenden Lauf wiederholt.

Im Augenblick befinden wir uns noch Mitten im Winter, das Tierkreiszeichen Steinbock steht für Strenge, Disziplin und auch für Kargheit. Wir sind gefordert Geduld und Ausdauer zu haben. Dunkel ist es noch und unsere Zähigkeit und Widerstandskraft sind gefragt.

winter-in-rot

Der erste Vollmond ist am 12. Jänner 2017 und heißt Wolfsmond oder Eis(Schnee)-Mond. Es gibt einige Deutungen dazu. Mir gefällt diese sehr gut: Die Nacht ist auch ein Symbol für unser Unterbewusstsein und der Mond wird mit Gefühlen assoziiert. In klaren mondhellen Winternächten können sie uns umzingeln wie ein Rudel lauernder Wölfe. Werden wir jedoch still und beobachten diese „Wölfe“, können wir sehr viel über unsere verborgenen Qualitäten lernen und daraus Gold schürfen – möge die Übung gelingen!

advent

Mitakuye Oyasin
Sigrid

Merken

Merken